hundeerziehung - abc.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Hundeerziehung - Wissen Ablenkung als Belohnung

Ablenkung als Belohnung

Benutzerbewertung: / 14
SchwachPerfekt 

Hundeerziehung - Ablenkung als Belohnung: Mal querdenken

Einige werden sich nun vielleicht wundern, was dieses Kapitel soll. Schliesslich haben wir im Kapitel Ablenkung steigern / Generalisieren noch davon gesprochen, mal soll bei einem Übungsaufbau zuerst ohne Ablenkung üben und später die Ablenkung allmählich in kleinen Schritten steigern. Das ist auch nach wie vor so.

Doch was genau ist eigentlich Ablenkung? Ablenkungen sind Dinge, die einen Hund in einer bestimmten Situation entweder ängstigen (die lassen wir mal an dieser Stelle unberücksichtigt) oder einfach brennend interessieren. Das kann die Lieblingswiese sein, ein Mäuseloch, seine besten Kumpels mit denen er gerade spielen will, Ableinen oder was auch immer.

Wir haben aber auch gelernt, dass Primärverstärker alle Dinge sind, die ein Hund in dem Moment haben möchte. Damit sind Ablenkungen gewissermaßen konkurrierende Verstärker. Diese kann man damit ebenfalls ale Belohnung einsetzen - vorausgesetzt man achtet auf seinen Hund und erkennt, was er eigentlich in dem Moment möchte. Es wäre nahezu skuril einen Hund mit einem Leckerchen belohnen zu wollen, während er sich im Moment vielleicht nichts anderes mehr wünscht als zu seinen Kumpels zu rennen.

Nehmen wir mal folgende Situation als Beispiel:

Sie haben erfolgreich eine neue Übung ohne Ablenkung aufgebaut. Zum Beispiel "Apportieren". Nun soll es an die ersten Schritte unter leichter Ablenkung draussen gehen. Sie stehen also auf Ihrer Lieblingswiese und üben Platz. Am anderen Ende der Wiese taucht der besten Kumpel ihres Hundes auf. Ihr Hund nimmt ihn wahr. Er ist deutlich abgelenkt, da er da gern hin möchte. Nehmen wir an, der andere Hund ist so weit weg, dass die Ablenkung zwar groß ist, ihr Hund die Übung jedoch korrekt ausführt. Es wäre nahezu dumm ihn in dieser Situation mit einem Leckerchen belohnen zu wollen, wenn Sie merken, alles was er eigentlich will, ist zu seinem Kumpel zu rennen. Nutzen Sie diese Ablenkung als Verstärker. Lassen Sie in diesem Fall ihren Hund das Apportel bringen und schicken Sie ihn zur Belohnung zu seinem Kumpel zu einem tollen Spiel.(Vorausgesetzt dies ist vom anderen Hundehalter erwünscht) Achten Sie auf Ablenkungen. Sehr viele davon lassen sich bestens als Belohnung einbauen.

 

Kommentare

avatar Katja D.
0
 
 
Das ist eine bekannte Methode, die seit Jahren praktiziert wird. Die Freigabe (ob nun zu einem anderen Hund, einem weit weg gelegten geliebten Spielzeug o.ä.) ist für den Hund die allerhöchste Belohnung (für die meisten) und erzielt tiefgreifende Lerneffekte. Man kann wirklich fast alles damit erreichen, was man möchte. Die meisten Hunde lieben es loszutoben. Für Apportierübungen nutze ich genau das von Anbeginn an... und es klappt super.
Diese Methode sollte viel publiker werden - sie ist ohne Zwang und absolut lernintensiv. Gelerntes ist später - auch ohne Freigabe - sicher abrufbar.
Name *
E-Mail (für Bestätigungen & Antworten)
URL
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Name *
E-Mail (für Bestätigungen & Antworten)
URL
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
 

Hundeerziehung - Suche

Hundeerziehung - Lesen Sie:

Facebook - Gefällt mir