hundeerziehung - abc.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Hundeerziehung - Training Clickertraining

Clickertraining

Benutzerbewertung: / 22
SchwachPerfekt 

Clicker, Clickertraining - Was, wie, warum?

Was ist ein Clicker?

Ein Clicker ist ein Gegenstand, ähnlich einem Knackfrosch, welcher ein einfaches Klickgeräusch macht, wenn man drauf drückt. Mehr nicht. *Klick*. Richtig angewendet, ist er ein Hilfsmittel in der Hundeerziehung über positive Verstärkung . Das Training mit einem Clicker ist kein eigenständiger "Trick", sondern ein Hilfsmittel in der Hundeerziehung. Dennoch haben wir es im Bereich Training eingegliedert, da es sehr praxisnah ist. Jede Übung kann mit einem Clicker trainiert werden - muss aber nicht.

Was ist Clickertraining?

Der Klick wird als Sekundärverstärker eingesetzt. Wie alle Sekundärverstärker, muss auch der Clicker (oder besser gesagt der "Klick") vorher klassisch konditioniert werden. Hierbei wird willkürlich geklickt, ohne dass der Hund irgendetwas tun soll. Direkt danach bekommt er sofort seine Belohnung. Die Art der Belohnung ist zunächst unwichtig. Es kann sich um Futter, Spielezeug oder was auch immer holen. Nach einer gewissen Anzahl von Wiederholungen, die vom Hund abhängig sind, wird das Klickgeräusch schliesslich konditioniert. Damit wirkt der Klick selbst bereits verstärkend, wenn auch abgeschwächt. Ebenso lernt der Hund, dass nach dem "Klick" immer eine Belohnung folgt. Grundsätzlich sollte aus meiner Sicht  nach jedem Klick IMMER eine Belohnung folgen - selbst dann, wenn man sich später mal vertut und im falschen Moment klickt.

Tip: Sowohl im Training als auch bei der Konditionierung im Vorfeld sollte der Hund weder den Clicker noch die Belohnung sehen.

 

Beim Clickertraining wird, nach der erfolgreichen Konditionierung,  ein bestimmtes Verhalten nicht mehr direkt belohnt. Vielmehr erfolgt an Stelle der "normalerweise" üblichen Belohnung nur der Klick. Die Belohnung folgt erst später. Je nach Aufbau kann die Belohnung direkt nach dem Klick oder auch erst einige Sekunden später erfolgen. Hierbei gilt jedoch immer: Je schneller die Belohnung nach dem Click, desto unwahrscheinlicher ein falsches Verhalten zu belohnen.


Warum ist Clickertraining sinnvoll?

Der Clicker bzw. der "Klick" hat nur eine einzige Aufgabe. Er ist ein Überbrückungssignal. Die Zeit zwischen einem Verhalten, welches belohnt werden soll und der Gabe der Belohnung, soll "überbrückt" werden.  Durch den Klick wird dem Hund einerseits signalisiert "Genau das, was Du jetzt (also unmittelbar direkt vor dem Klick) gemacht hast war richtig und gleicht folgt Deine Belohnung - etwas vereinfacht dargestellt. Auf diese Weise wird ein Verhalten sozusagen markiert. Man spricht auch von Markern. Man kann mit dem Clicker selbst winzige Verhaltensweise markieren - vorausgesetzt man ist gut im Timing.

Kritiker hinterfragen gern den Sinn eines Clickers. Schliesslich könne man den Hund auch Clicker direkt belohnen. Mit der gleichen Wirkung. Das stimmt jedoch nur in der Theorie. Sicherlich gibt es viele Situationen in denen ein Clicker vollkommen unnötig ist. Wenn der Hund direkt vor mit steht. Hinten am Horizont tummeln sich seine besten Freunde und ich ihn erst sitzen lassen möchte, bevor ich ihn freigebe, so braucht man sicher keinen Clicker.

Es gibt jedoch zahlreiche Situationen in denen es eben nicht so einfach oder gar unmöglich ist, den Hund korrekt (also exakt vom Timing) zu belohnen. Der wesentliche Vorteil des Clickers ist das Timing. Unabhängig davon ob der Hund sich beim Menschen befindet oder in 30 Meterns Entfernung:  Man kann den Hund immer exakt auf den Punkt belohnen. Man stelle sich vor, der Hund ist in 10 Metern Entfernung und soll hinlegen. Sie möchten ihn mit Leckerchen belohnen. Der Hund legt sich auf Kommando. Bis Sie bei Ihrem Hund sind und sie ihn belohnen können, vergeht viel zu viel Zeit. Mit einem Clicker können Sie jedoch "auf den Punkt" das gewünschte Verhalten "markieren" und belohnen. Ein weiterer Punkt ist auch z.B: die folgende Problematik: Nehmen wir an, Sie möchten, den Hund mit Leckerchen belohnen. Halten Sie sie in der Hand, so erreichen Sie vielleicht ein gutes Timing. Allerdings lernt der Hund sehr schnell, dass das Futter in der Hand zum Sichtzeichen wird. Halten Sie die Leckerchen nicht in der Hand, so brauchen Sie viel länger um sie aus der Tasche zu kramen.Mit einem Clicker lösen Sie beide Probleme gleichzeitig.

Zusammenfassend macht der Einsatz des Clicker in folgenden Situationen Sinn:

- Belohnung auf Entfernung

- Vermeidung von Belohnung in der Hand

- Einfangen von Detailverhalten (zum Beispiel: Einen Schritt mit einer Pfote vorwärts gehen, Nase hoch, etc )

- freies Shapen (wird im separatem Kapitel erläutert)

- Timingproblemen

 

Wie trainiert man mit dem Clicker?

Schritt 1 : Konditionierung

Nehmen Sie den Clicker und halten Sie ihn so, dass der Hund ihn nicht sehen kann. Legen Sie sich eine spannende Belohnung in Griffweite, jedoch so, dass der Hund sie nicht sehen kann, bereit. Klicken Sie. Sofort nach dem Klick erhält der Hund seine Belohnung. Variieren Sie die Belohnung.Variieren Sie den Ort.  Führen Sie das 2 - 2 Tage etwa 10 - 15 mal am Tag durch. Testen Sie die Konditionierung.  Klicken Sie. Dreht sich der Hund in Erwartungshaltung zu Ihnen um, war die Konditionierung erfolgreich.

 

Schritt 2 : Training

Trainieren Sie wie immer. Überlegen Sie sich, wann es Sinn macht, den Clicker einzusetzen. Immer dann wenn es zwischen einem Verhalten und der Belohnung Zeit gibt, die es zu Überbrücken gilt, ist der Einsatz sehr sinnvoll. Statt der Belohnung erhält der Hund nun immer einen Click und daraufhin so schnell wie möglich seine Belohnung. Belohnen Sie immer - auch wenn Sie mal im falschen Moment klicken. Achten Sie auf ein exaktes Timing. Der Click muss exakt in dem Moment kommen, sobald der Hund das gewünschte Verhalten zeigt. Nicht später und nicht früher. Viel Spass beim ausprobieren.

 

Das Kapitel wird in nächster Zeit noch durch Unterkapitel ergänzt. Für alle die mehr wissen wollen, werden wir verschiedene Aspekte des Clickertrainings im Detail erläutern.

Kommentare

avatar Arden
0
 
 
Nette Info für Einsteiger! Danke, auch ich konnte darauß nochmal etwas für mich ziehen. Beschäftige mich sei einigen Wochen mit dem Clickertraining für Hunde und konnte bis lang recht gute Erfolge erzielen für die kürze der Zeit! Ein sinnvolles Werkzeug in der Hundeerziehung der Clicker! :)
Name *
E-Mail (für Bestätigungen & Antworten)
URL
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Name *
E-Mail (für Bestätigungen & Antworten)
URL
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
 

Hundeerziehung - Suche

Hundeerziehung - Lesen Sie:

Verwandte Beiträge

Facebook - Gefällt mir